Arbeitskreis Nord Pädagogische Audiologie 

 

 

 

Aufgaben und Ziele des Arbeitskreises Nord - Pädagogische Audiologie

 

 

 

Allgemeine Informationen

 

Innerhalb des BDH-Bundesverbandes arbeiten mehrere Arbeitskreise zu verschiedenen Schwerpunktthemen der Hörgeschädigtenpädagogik. Dazu gehört auch die Pädagogische Audiologie. Neben einen Bundesarbeitskreis, welcher sich mit übergeordneten und bundesweit relevanten Fragestellungen zur Pädagogischen Audiologie auseinandersetzt, gibt es die regionalen Arbeitskreise Nord und Süd. Ihre Aufgaben liegen u. a. im gegenseitigen fachlichen Austausch über Bundesländergrenzen hinweg sowie in der fachlichen Fortbildung/Qualifizierung auf regionaler Ebene. Inhaltlich stehen u. a. Audiometrie und Hörgeräteanpassung im Mittelpunkt der AK's. An den Arbeitskreisen nehmen neben Hörgeschädigten-pädagogen,  auch regelmäßig Fachleute aus Hochschule, Medizin, Hörakustik und weiteren pädagogischen Arbeitsbereichen, die im Zusammenhang mit der pädagogischen Audiologie stehen, teil.


Bisherige Tagungsorte:

1996: Lübeck / 1997: Schleswig / 1998: Oldenburg / 1999: Hildesheim / 2000: Hamburg /

2006: Hildesheim / 2007: Oldenburg / 2008: Hamburg / 2009: Schleswig / 2010: Hannover

2011: Halberstadt / 2012 Osnabrück / 2013 Bremen /2014 Schleswig / 2015 Hannover /

 

 

Weitere Informationen...

 

...zu den Arbeitskreisen des BDH - u.a. AK Pädagogische Audiologie -Süd und AK Pädagogische Audiologie-Bundesverband - finden Sie auf den Internetseiten des Bundesverbandes. Klicken Sie dazu hier.

 

 

 

Zur Entstehungsgeschichte der 'Fortbildung „Audiometrie und Hörgeräteanpassung“ - Arbeitskreis Nord' [von Johannes Eitner]

 

   ---------- 

 

          "Diese spezielle Fortbildung für Hörgeschädigtenlehrerinnen und -lehrer im Tätigkeitsbereich „Audiometrie und Hörgeräteanpassung“ wurde auf Initiative der Norddeutschen Direktorenkonferenz gestartet. Für die Schulen im norddeutschen Raum begann das Pilotprojekt im Herbst 1996 an der Akademie für Hörgeräte-Akustik in Lübeck.

Man war sich einig, dass ein Curriculum über die eigentliche Ausbildungszeit von Lehrerinnen und Lehrern hinaus fortgeschrieben werden musste. Dem technischen Fortschritt und den damit einhergehenden verbesserten Möglichkeiten der Hörgeräteanpassung sollte Rechnung getragen werden, indem den in diesem Bereich tätigen Pädagoginnen und Pädagogen die Möglichkeit zur Teilhabe an aktuellen Forschungserkenntnissen gegeben wurden. Dies sollte vor dem Hintergrund möglicher Lösungsansätze für die Umsetzung in Hörgeschädigtenschulen bzw. Pädagogisch-audiologischen Beratungsstellen geschehen.

Träger der Maßnahme war von Beginn an der Berufsverband Deutscher Hörgeschädigtenlehrer (BDH). Die Charter-Veranstaltung wurde von der Akademie für Hörgeräte-Akustik gestaltet sowie in deren Räumen durchgeführt. Die Fortbildungsveranstaltung stand und steht insbesondere denjenigen offen, die in den Schulen bzw. Pädagogisch-audiologischen Beratungsstellen mit der Durchführung der Pädagogischen Audiometrie befasst sind und bereits über Kenntnisse und Erfahrungen in diesem Bereich verfügen."

 


   

Johannes Eitner, April 2007

 -------

 

Landesverband Niedersachsen